Kaltenkirchen Heilig Geist

1960. Die damalige politische Gemeinde Kaltenkirchen gibt ein städtebauliches Gutachten in Auftrag, das 1962 vorliegt und ab jetzt die Grundlage intensiver Verhandlungen zwischen dem Kirchenvorstand und dem bischöflichen Generalvikariat bildet. Hierbei spielen die Planungen eines künftigen Flughafens wie auch der Bau von Kasernen für die Bundeswehr eine bedeutende Rolle. Von diesem Zeitpunkt an wird in den Vorgesprächen immer deutlicher, dass das im Besitz der Kirchengemeinde befindliche Grundstück zu klein ist und hinsichtlich der weiteren, nach Südwesten zielenden städtebaulichen Entwicklung Kaltenkirchens auch zu ungünstig liegt.