Kaltenkirchen Heilig Geist

1956. In diesem Jahr bestimmt der gemeinsame Planungsrat für Hamburg und Schleswig-Holstein Kaltenkirchen als Trabantenstandt und Achsenpunkt mit wirtschaftlicher Selbstständigkeit. Von nun an ist die Geschichte des kath. Gemeindezentrums auf Engste mit der Entwicklung der politischen Gemeinde und ihres Umlandes verbunden. In dem Maße, wie Kaltenkrichen wächst und seine Funktionen als Zentralort erweitert, wachsen auch die Anstregungen der Katholiken im Hinblick auf ein eigenes Gotteshaus. Jeden Sonntag wird nach dem Gottesdienst gesammelt und der Betrag auf ein eigenes Sparkonto eingezahlt.